Verloren im Paradies

Fotografie

Magdalena Abele

Verloren im Paradies

Ausstellungseröffnung

Freitag, 05. Februar 2016 – 19 Uhr

Ausstellungsdauer

5. Februar bis 27. Februar 2016

Ausstellungsort

Neue Galerie des KVE
Hauptstr. 72, 91054 Erlangen

Begrüßung

Anna-Maria Kursawe, Geschäftsführerin, Kunstverein Erlangen e.V.

Einführung

Johannes Kersting

Öffnungszeiten

Dienstag, Mittwoch, Freitag 15 bis 18 Uhr
Donnerstag 15 bis 19 Uhr
Samstag 11 bis 14 Uhr
Sonntag/Feiertag, Montag geschlossen

Eintritt frei

Der Kunstverein Erlangen e.V. lädt herzlich ein zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung.


Magdalena Abele - Verloren im Paradies (Fotografie)

Ausgangspunkt der fotografischen Arbeit von Magdalena Abele ist die Landschaft und der Mensch, der sich in ihr bewegt. Ihre bevorzugten Bildsujets sind dabei oft solche Orte, die als touristische Anziehungspunkte bekannt sind: Menschen pilgern dorthin, nehmen die Natur mit ihrer Anwesenheit in Beschlag, bevölkern solche Orte, weil diese in Reiseführern als sehenswert ausgewiesen wurden.

Das Tourismusverhalten des Menschen bietet Abele die visuelle Basis für eine weiterführende künstlerische Analyse und Betrachtung. Bei Abele zeigt sich die ritualisierte Begehung der Landschaft in ihrer fast rührenden Hilflosigkeit als zum Scheitern verurteilter Versuch einer echten Annäherung an die Natur, das Ursprüngliche.

Erst bei näherer Betrachtung der durchkomponierten Panoramen fällt auf, dass in die natürliche Logik des Bildarrangements eingegriffen wurde. Denn Abeles Bilder zeigen keine Momentaufnahmen einzelner Situationen, sondern mehrere Ansichten zeitgleich in einem Bild. Aus zahllosen Aufnahmen aus ein- und derselben Perspektive setzt die Fotografin ein neues Einzelbild zusammen, das sich in der Unschärfezone von Wirklichkeit und Simulation nicht eindeutig verorten lässt und so auf subtile Weise das Wirklichkeitsversprechen des fotografischen Bildes hinterfragt.

www.magdalena-abele.de

Abele_AngelsLanding-634-q70.jpg

Magdalena Abele: Angels Landing