Ausstellung


Roland
Fürstenhöfer

 

Farbradierungen
und Mischtechniken
auf Papier, Leinwand u. Holz


 
Der Kunstverein Erlangen e.V. und
Roland Fürstenhöfer laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zum Besuch der Ausstellung und zur
 
Ausstellungseröffnung
Donnerstag, 12. Okt. 2006, 19 Uhr
Neue Galerie des KVE
 
Begrüßung
Heinz-Uwe Fischer
1. Vorsitzender des KVE
 
Ausstellungsdauer
12.Okt. bis 2. Nov.2006
 
Neue Galerie des KVE
Hauptstraße 72,  91054 Erlangen,
Tel. 09131/26867, Fax 09131/28110
 
Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr  15 - 18 Uhr
Do  15 - 19 Uhr
 


Über den Künstler und seine Kunst (Pressetext)

Der 1949 in Fürth/Bay. geborene Künstler Roland Fürstenhöfer studierte von 1968 bis 1972 an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg.

Mehrmals wurde er mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Globale Erfahrungen und Eindrücke prägen sein Schaffen. Seit 2005 lebt der Künstler im schwäbischen Pöttmes.

Zahlreiche Reisen führten den Franken in viele europäische Länder, nach Nordafrika, in den Jemen, nach Mittelasien, China, Thailand und USA

Roland Fürstenhöfer ist so einer, der in den Winkeln und Ecken, in den Nischen des Alltags und den Zwischenräumen der kulturellen Texte die ganze Welt findet. Seine Radierungen sind ein Mikrokosmos, der diese Welt reflektiert. Mythen und Märchen, Westen und Osten, Christentum und Islam, Traum und Wirklichkeit - seine naiv-komplizierten Bilder sind die Protokolle eines, der immer auf der Suche ist. So sind die Arbeiten Roland Fürstenhöfers, wie alle Kunst, Versuche einer Antwort auf die großen, einfachen Fragen des Menschen - über die kulturellen Grenzen hinweg, religiös motiviert, aber gleichzeitig jenseits einer spezifischen Religion. Roland Fürstenhöfer ist ein poetischer Maler. Seine Liebe gehört dem Detail. Hinter märchenhafter Symbolik verbergen sich oft einfallsreiche, witzige, aber auch überraschende oder zauberische Inhalte.

Um die poetischen Geschichten zu verstehen, muß man auf diese Bilder zu-gehen, sich ein-gehend mit ihnen beschäftigen. Es wird einem dann nicht ent-gehen, daß sich unendlich viel Tröstliches und hintergründig Humorvolles in ihnen verbirgt: eine Leichtigkeit ohne Leichtsinn, eine Heiterkeit ohne Ausgelassenheit und Lebensmut ohne Übermut.

Roland Fürstenhöfer beschäftigt sich mit Farbradierungen und Mischtechniken auf Papier, Leinwand und Holz. Sein Werk versteht er als Dialog zwischen Orient und Okzident.


Der Kunstverein Erlangen dankt für die freundliche Förderung und Unterstützung durch
 
- Kultur- und Freizeitamt der Stadt Erlangen -
 


Erstellt am 14.09.2006