Kunstpreis der  VRBank_EHH_LOGO_4c-200.jpg

Dotierung und Vergabe

Die VR-Bank Erlangen – Höchstadt – Herzogenaurach e.G. lobt seit 2009 jährlich einen mit 2000 € dotierten Kunstpreis aus. Der Preis ist – ohne rechtliche Verpflichtung – für 10 Jahre zugesagt.

Der Preisträger oder die Preisträgerin wird allein vom Vorstand des Kunstvereins Erlangen e.V. dem Vorstand der VR-Bank vorgeschlagen. Eine zusätzliche Jury ist nicht vorgesehen.

Normalerweise trifft der Vorstand des Kunstvereins von sich aus seine Wahl an Hand seiner Beobachtung der künstlerischen Szene des Vereins. Es ist jedoch auch eine gezielte
Bewerbung um den Kunstpreis möglich.
In beiden Fällen sind folgende Auswahlkriterien maßgebend:

  • Mitgliedschaft im Kunstverein Erlangen e.V.
  • Verbundenheit mit der Region Erlangen / Franken, z. B. Geburt, Ausbildung,
    Ort der künstlerischen Tätigkeit
  • Förderungswürdigkeit aufgrund der künstlerischen Qualität
  • Möglichkeiten der künstlerischen Weiterentwicklung unter Berücksichtigung des Alters

Bewerbungen sind bis 15. März des laufenden Jahres mit den üblichen Unterlagen (Vita, Fotos, Kataloge, ...) an den Vorstand des Kunstvereins Erlangen zu richten.

Die Preisträgerin oder der Preisträger erhält eine Einzelausstellung in der Neuen Galerie des KVE, bei deren Vernissage in der Regel auch der Kunstpreis überreicht wird.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

  • 2009: Birgit Nadrau
  • 2010: Henrike Franz
  • 2011: Anna-Maria Kursawe
  • 2012: Wolfgang Mages
  • 2013: Mareike Drobny
  • 2014: Katrin Kaa Riedl
  • 2015: Matthias Otto
  • 2016: Philipp Kummer
  • 2017: Tobias Stutz