ZWEIzuEINS

"Der Künstler hat allein zu sein"

Donata Benker - Phillipp Findeisen

ZWEIzuEINS

Ausstellungseröffnung

Mittwoch, 06. Februar 2013 – 19 Uhr

Ausstellungsdauer

7. Februar bis 2. März 2013

Ausstellungsort

Kunstverein Erlangen e.V. - Neue Galerie
Hauptstr. 72, 91054 Erlangen

Begrüßung

Gunhild Schweizer, 1. Vorsitzende des Kunstvereins Erlangen e.V.

Öffnungszeiten

Dienstag, Mittwoch, Freitag 15 bis 18 Uhr
Donnerstag 15 bis 19 Uhr
Samstag 11 bis 14 Uhr
Sonntag/Feiertag, Montag geschlossen

Eintritt frei

Der Kunstverein Erlangen e.V. lädt herzlich ein zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung.


Künstler/in und Ausstellung

neu-benker_poolparty_RGB_8bit.jpg   neu-findeisen_1_RGB_8bit.jpg
Donata Benker                                             Phillip Findeisen

In der Ausstellung ‹ZWEIzuEINS› zeigt das Künstlerpaar Donata Benker und Philipp Findeisen erstmals Arbeiten in einer gemeinsamen Ausstellung und blickt mit einem Augenzwinkern auf die klassischen Klischees der Künstlerehe.

„Der Künstler hat allein zu sein (…) gegen alle und gegen alles“ so schrieb einst Thomas Bernhard. Dieses Einzelkämpfertum erweist sich offensichtlich nicht als einziger Weg. Während allein der Titel der Ausstellung ‹ZWEIzuEINS› die Assoziation an einen Spielstand in einem Wettstreit provoziert, zeigen Benker und Findeisen dem Betrachter in der Ausstellung im Kunstverein Erlangen einen anderen Blickwinkel auf ihr gemeinsames Leben und Arbeiten.

Beide Künstler setzen sich in verschiedenen Medien mit ästhetischen Fragen der Raumerfahrung auseinander und entwickeln eigenständige Ausdrucksformen. Im gemeinsamen Atelier auf AEG werden die Arbeiten oft bereits schon im Entstehungsprozess diskutiert, kritisiert und verteidigt.

Donata Benker, die bis 2009 an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg studierte und seitdem freischaffend arbeitet, erkundet in ihren Bildern den Landschafts- und Stadtraum und lässt diesen mittels der Malerei bisweilen mit abstrakten Raumelementen kollidieren. Scheinbar vertraute Orte lösen sich in Farbe und Form, Gestus und Rhythmus auf und eröffnen dem Betrachter ein weites Assoziationsfeld.

Philipp Findeisen, der ebenfalls in Nürnberg u.a. bei Prof. Thomas Hartmann studierte, zeigt aktuelle Objekte aus einer neuen Werkreihe. Die aus Holz gefertigten abstrakten Arbeiten greifen die Raumsituation vor Ort auf und brechen diese. Seine abstrakte Formensprache lässt sich dabei einerseits mühelos rückkoppeln an reale Raumverhältnisse, bewirkt aber gleichzeitig ein Moment der Irritation.

Weitere Informationen
und hochauflösende Bilder für die Presse

www.donata-benker.de/download/ZWEIzuEINS.zip     (29,3 MB !)

www.philipp-findeisen.de/download/ZWEIzuEINS.zip  (29,3 MB !)


Presse-Echo

Erlanger Nachrichten:
Kurt Jauslin: In fremden Räumen - Doppelpack-Schau beim Erlanger Kunstverein

http://www.nordbayern.de/region/erlangen/in-fremden-raumen-doppelpack-schau-beim-erlanger-kunstverein-1.2681159